Was ist XPS

XPS - der Dämmstoff für höchste Anforderungen

Bei der Wärmedämmung kann vieles falsch gemacht werden: Bei über 70 % der Altbauten werden Baumängel festgestellt. Das muss nicht sein. Oft liegt das Problem darin, dass nicht die richtigen Dämmmaterialien für die unterschiedlichen Einsatzgebiete verbaut werden. Grundsätzlich gilt: Wird der Dämmstoff durch Feuchtigkeit oder Druck belastet, muss er mehr leisten, als nur die Wärme im Haus zu halten. XPS ist für diese Anforderungen die richtige Wahl.

XPS ist das starke Material für die Dämmung

Denn in diesen Haupteinsatzgebieten muss das Dämmmaterial sehr hohen Druck- und Feuchtebeanspruchungen standhalten - Eigenschaften, die das pastellfarbene XPS in sich vereint. Es ist:

Sein besonderes Leistungsprofil erhält das XPS durch seine geschlossene Zellstruktur, die in einem speziellen Herstellungsverfahren - der sogenannten Extrusion - entsteht. Von ihr hat der Dämmstoff auch seinen Namen: XPS steht für „extrudierter Polystyrol-Hartschaumstoff".

Herstellung

Bei der Herstellung wird zunächst Granulat des Kunststoffs Polystyrol geschmolzen und anschließend mithilfe eines Treibmittels durch eine flache Düse gepresst. Das Polystyrol schäumt dabei um ein Vielfaches seines ursprünglichen Volumens auf. Es entsteht eine homogene Masse, die hohem Druck standhält und kein Wasser aufnehmen kann. Der Schaumstoff wird zu Dämmplatten von 2 bis 20 Zentimetern Dicke geformt. Bei der Kantenausführung sind drei Varianten gängig:

Durch den Stufenfalz lassen sich die Dämmplatten leicht zu einer ebenen Fläche verlegen, die dann beispielsweise als Perimeterdämmung unter der Bodenplatte und an Kellerwänden oder als Grundlage für ein begrüntes oder bekiestes Flachdach dient. Die Platten mit Glattkanten kommen bei der Wärmebrückendämmung zum Einsatz. Die Ausführung mit Nut und Feder wird vor allem in Spezialanwendung wie der Deckendämmung von Ställen angewendet.

Auch die Oberflächen variieren:

XPS und EPS: Das X macht den Unterschied

XPS ist unter den Polystyrol-Dämmstoffen einzigartig. Denn die geschlossene Zellstruktur macht ihn eXtra stark und eXtra sicher. XPS unterscheidet sich von EPS, dem expandierten Polystyrol-Hartschaumstoff - allgemein bekannt als Styropor -, durch seine homogene geschlossene Zellstruktur.

XPS und EPS sind auch für Laien leicht zu unterscheiden: Bei XPS zeigt sich eine gleichmäßige Schaumstruktur, bei EPS sind die einzelnen Partikel (Perlen) zu erkennen. Die XPS-Hersteller färben ihre Produkte in den Pastellfarben Blau, Gelb, Grün, Lila und Rosa ein.

ÖXPS - Österreichische Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaum, ZVR-Zahl: 861118426
Hauptplatz 31, A-2700 Wiener Neustadt, office@oexps.at, www.oexps.at
Disclaimer | Sitemap | Impressum